Einbürgerungen

Druckversion anzeigenSchrift vergrössernSchrift verkleinern


Ordentliche Einbürgerung

Es kann nur Schweizer Bürger/in werden, wer alle drei Bürgerrechte (Bund, Kanton, Gemeinde) erlangt hat. Diese dreifache Gliederung des Bürgerrechtes schlägt sich auch im Verfahren der ordentlichen Einbürgerung nieder.

Bund, Kanton und Gemeinden prüfen die Gesuche aufgrund der gesetzlichen Vorgaben und entscheiden unabhängig voneinander. Sobald eine der drei Behörden das Einbürgerungsgesuch abweist, ist das Verfahren beendet. Eine Einbürgerung ist dann nicht mehr möglich.
 
  • 12 Jahre in der Schweiz (die Zeit zwischen dem 10. und 20. Lebensjahr zählt
    doppelt)
  • 5 Jahre im Kanton Aargau 
  • 3 Jahre bis zur Gesuchstellung ununterbrochen in der Einbürgerungsgemeinde
Wohnsitzerfordernisse für Gesuchstellende, die seit 3 Jahren in ehelicher Gemeinschaft oder eingetragener Partnerschaft mit einer Person leben, welche die ordentlichen Wohnsitzerfordernisse erfüllt und gleichzeitig ein Einbürgerungsgesuch stellt oder bereits allein eingebürgert worden ist:
  • 5 Jahre im Kanton Aargau
  • 3 Jahre bis zur Gesuchstellung ununterbrochen in der Einbürgerungsgemeinde
Wohnsitzerfordernisse für Personen, die das 23. Altersjahr noch nicht zurückgelegt und mindestens 5 Jahre ihrer Schulbildung (Volksschule, Mittelschule, Berufsschule) in der Schweiz erworben haben:
  • 12 Jahre in der Schweiz (die Zeit zwischen dem 10. und 20. Lebensjahr zählt doppelt)
  • 3 Jahre bis zur Gesuchstellung ununterbrochen in der Einbürgerungsgemeinde
 
Eignung

Eingebürgert werden kann nur, wer
  1. mit den Lebensverhältnissen in der Schweiz, im Kanton und in der Gemeinde vertraut ist,
  2. über ausreichende sprachliche und staatsbürgerliche Kenntnisse verfügt,
  3. die Werte der Bundes- und der Kantonsverfassung achtet,
  4. die öffentliche Sicherheit und Ordnung beachtet,
  5. am Wirtschaftsleben teilnehmen oder Bildung erwerben will.


Verfahren
 
Einbürgerungsgesuche werden im amtlichen Publiatkonsorgan der Gemeinde, dies ist in Mönthal das Mitteilungsblatt, veröffentlicht. Der Gemeinderat klärt die Einbürgerungs-voraussetzungen ab und führt mit den gesuchstellenden Personen ein Einbürgerungs-gespräch. Er legt das Gesuch der für die Zusicherung des Gemeindebürgerrechts zustän-digen Behörde vor. Dies ist in Mönthal die Gemeindeversammlung. Danach übermittelt der Gemeiderat die Akten dem Kanton. Über die Bearbeitungsdauer in Mönthal geben wir gerne auf der Verwaltung Mönthal Auskunft.

Der Kanton holt nach Prüfung des Gesuches die eidgenössiche Einbürgerungsbewilligung ein und leitet die Akten an die Einbürgerungskommission des Grossen Rats weiter. Die Kommission entscheidet über die Einbürgerung abschliessend, sofern der Grosse Rat nicht selber entscheidet. Das Verfahren auf Kantonsebene dauert im Normalfall ca. 1 Jahr.

 
Gebühren
 
Die Kosten der ordentlichen Einbürgerung hängen von der Anzahl der gesuchstellenden Personen und deren Alter ab.
 
Bei der Gemeinde: Fr. 1'500.00 für eine Einzelperson
  Fr.   750.00 für ein einbezogenes Kind ab vollendetem 10. Lebensjahr
     
Beim Kanton: Fr.   750.00 für eine Einzelperson
  Fr.   375.00 für ein einbezogenes Kind ab vollendetem 10. Lebensjahr
     
Beim Bund: Fr.   150.00 für ein Ehepaar mit oder ohne minderjährige Kinder
  Fr.   100.00 für eine Einzelperson mit oder ohne minderjährige Kinder
  Fr.     50.00 pro minderjährige Einzelperson

Bei der Gemeinde und beim Kanton werden für ein einbezogenes Kind bis zum vollendeten 10. Lebensjahr keine Gebühren erhoben. Bei ausserordentlichem Aufwand können die Gebühren verdoppelt werden. Auslagen für ausserordentliche Kosten werden separat erhoben. Es steht den Gemeinden und dem Kanton frei, Kostenvorschüsse zu verlangen. Für das Einholen des Zivilstandskokuments, von Betreibungsregisterauszügen, Strafregisterauszügen für Privatpersonen, Passbestellung etc. entstehen zusätzliche Kosten.


 

Erleichterte Einbürgerung

Von der erleichterten Einbürgerung profitieren können unter bestimmten gesetzlichen Voraussetzungen insbesondere ausländische Ehepartner von Schweizerinnen oder Schweizern sowie Kinder eines schweizerischen Elternteils, welche das Schweizer Bürgerrecht noch nicht besitzen.

Das Bundesamt für Migration ist für die Bearbeitung sowie die Ausarbeitung des Einbürgerungsentscheides verantwortlich. Der Heimatkanton prüft lediglich die Personalien und klärt allfällige Fragen bezüglich Personenstandsregister. Der Wohnkanton wird durch das Bundesamt für Migration zur Ausarbeitung eines Berichtes beauftragt.

Die Gesuchsformulare zur erleichterten Einbürgung können bei der Gemeindekanzlei Mönthal bezogen werden.

Link Departement Volkswirtschaft und Inneres
 

Wiedereinbürgerung

Wie bei der erleichterten Einbürgerung ist der Bund für den Entscheid zuständig; der Kanton und die Gemeinde haben ein Beschwerderecht. Eine allgemeine Voraussetzung für die Wiedereinbürgerung ist die Verbundenheit mit der Schweiz. Die Wiedereinbürgerung steht Personen offen, die das Schweizer Bürgerrecht verloren haben (durch Verwirkung, Heirat oder Entlassung aus dem Schweizer Bürgerrecht.

 

Weitere Informationen / Gesetzliche Grundlagen

 

 

suchen
   
   Suchen
 

 

Dorffilm


 
 
 
 
 
 
 

 
  Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 166, 5237 Mönthal
Tel. 056 284 14 73, Fax 056 284 51 73,
gemeinde@moenthal.ch

© developed by walti-design